allg_040.jpg

Neue Höhere Fachprüfung zum eidg. Diplom in Coaching, Supervision und Organisationsberatung

Nach dem Fachausweis „Betrieblicher Mentor/Betriebliche Mentorin“ ist auch die höhere Fachprüfung für Beratungspersonen (Supervision, Coach, Organisationsberatung) zustande gekommen. Die Schweizer Kader Organisation SKO mit avch hat über mehrere Jahre aktiv an der Entwicklung beider höherer Berufsprüfungen mitgewirkt.

Die Trägerschaft für die höhere Fachprüfung für Beratungspersonen besteht neben der SKO aus der Swiss Coaching Association (sca), dem Berufsverband für Coaching, Supervision Organisationsberatung bso und SAVOIRSOCIAL, der Schweizerischen Dachorganisation der Arbeitswelt Soziales.

Die Schweizer Kader Organisation SKO engagiert sich im Rahmen der höheren Berufsbildung für eidgenössisch anerkannte Coaching- und Beratungsformate, weil die Anforderungen an Führungskräfte ständig steigen (siehe auch  Warum verändert sich Arbeit und Führung?). Umfelder und Märkte sind volatil, Innovationszyklen werden schneller und  neue Geschäftsmodelle definieren dank Informations- und Kommunikationstechnologien Spielregeln von Branchen neu. Das zwingt Organisationen zu permanentem Wandel. Führungskräfte bewältigen komplexere Aufgaben, entscheiden immer mehr unter Unsicherheit und ohne Wirkungen und Zusammenhänge vollständig zu verstehen und haben es mit ambivalenten und widersprüchlichen Interessen und Werten zu tun. Zudem begreifen Unternehmen immer mehr, dass angesichts der demografischen Entwicklung und des Fachkräftemangels Kompetenzen und das Engagement der Mitarbeitenden die wertvollsten Ressourcen einer Organisation darstellen. Es geht somit darum, Rahmenbedingungen zu entwickeln, die das Potenzial von Mitarbeitenden erschliessen, die Lernfähigkeit der Organisation erhöhen und zugleich die Mitarbeiterbindung stärken.

Coaching und Organisationsberatung sind deshalb wichtige Unterstützungsmassnahmen für Führungskräfte und Organisationen, um Defizite in Kompetenzen und in der Leistungs- und Anpassungsfähigkeit zu beheben, präventive Massnahmen im Rahmen von Veränderungsprozessen zu ergreifen, um Ressourcen und Kompetenzen zu erhalten bzw. zu fördern, sowie neue Potentiale zu erschliessen.

In der Marburger Studie von 2013 zum Coaching Markt bewerteten 94% der befragten Unternehmen ihre Einstellung zum Coaching mit sehr positiv oder positiv (2011: 73%). Der Coaching- und Beratungsmarkt ist jedoch für Unternehmen intransparent. Die wichtigsten Kriterien für die Auswahl von Coachs bzw. Beratern sind gemäss einer Studie der ZHAW aus dem Jahr 2009 eine Coachingausbildung und langjährige Berufserfahrung. Schon in dieser Studie wurde die Wichtigkeit eines geschützten Berufstitels betont.

Diese geschützten Berufstitel liegen jetzt vor: Betriebliche Mentoren und Mentorinen haben einen Fachausweis, der sie befähigt, in den Organisationen, in denen sie angestellt sind, Einzelpersonen in deren Arbeits- und Berufsfeld bei Lern-, Veränderungs- und Entwicklungsprozessen zu begleiten. Beratungspersonen mit einem eidgenössischen Diplom in Coaching oder Supervision begleiten Lern-, Veränderungs- und Entwicklungsprozesse bei Einzelpersonen, Gruppen und Teams mit dem Ziel, diese zu befähigen, gewünschte Veränderungen selbst zu entwickeln und umzusetzen. Und Beratungspersonen mit einem eidgenössischen Diplom in Organisationsberatung unterstützen Organisationen darin, die Selbststeuerungsfähigkeit und die Leistungsfähigkeit der Organisation im Hinblick auf deren Zielerreichung zu verbessern und sich im Sinne der gesetzten Ziele nachhaltig zu entwickeln.

Allen Abschlüssen gemeinsam sind die hohen Anforderungen an die Kompetenzen für das Bestehen der Prüfung. Details zu den Anforderungen und Prüfungsterminen können auf folgenden Websites eingesehen werden: