39. LeaderCircle: Agile Arbeitsformen für Führungskräfte - Top-Sharing und Portfolio-Working als Erfolgsmodelle?

Mittwoch 14.06.2017 , 18:00 - 21:00

Geteilte Führung und Portfolio-Arbeit stellt hohe Ansprüche an die Führungskräfte selbst und an das Umfeld. Damit flexible Arbeitsmodelle für Führungskräfte gelingen, braucht es Planung und Koordination und hohe Anpassungsfähigkeit. Wie es konkret gelingen kann, zeigt dieser LeaderCircle!

Bei Top-Sharing und Portfolio-Working ist die Arbeitszeit für einen Führungsjob begrenzt und der Bedarf nach Kärung eigener Vorstellungen sowie von Verantwortungsbereichen und Entscheidungskompetenzen höher als bei normalen Führungsjobs. Hohe Eigenverantwortung, Organisationsvermögen, gute Kommunikation, Vertrauen und Humor sind Grundvoraussetzungen, damit agile Arbeitsmodelle gelingen. Wie organisiert man sich, ohne den Raum für Spontaneität zu verlieren? Wie gestaltet man Arbeitsbeziehungen, so dass das Umfeld und die geführten Mitarbeitenden noch drauskommen? Welche Konfliktpotenziale ergeben sich? Welche Rahmenbedingungen braucht es, damit Unternehmen profitieren?
In 2 Interviews berichten Top-SharerInnen von ihren Erfahrungen mit einer Co-Leitung im Teilzeitpensum. Und auf dem Podium zeigen Microsoft-Managerin Marianne Janik und Yvonne Seitz, Diversity-Verantwortliche der AXA, auf, wie moderne Unternehmen agile Arbeitsmodelle fördern, um zu profitieren.

Ein Interview mit den Co-CEOs von Weisbrod-Zürrer AG finden Sie hier.
Einladung PDF

Preis SKO-Mitglieder CHF 80.00 / Nichtmitglieder CHF 130.00

Stefan Barmettler

Stefan Barmettler studierte Wirtschaftsgeschichte und Volkswirtschaft an der Universität Zürich und absolvierte die Ringier-Journalistenschule und ein Postgrade-Programm an der University of Stamford, Connecticut. Er war Mitglied der Redaktionsleitung der "Weltwoche", des Nachrichtenmagazin "FACTS" und stellvertretender Chefredaktor der "Bilanz". Seit August 2013 ist er Chefredaktor der Handelszeitung. Er ist Mitglied der Schweizer Chefredaktoren-Konferenz, Stiftungsrat bei Schweizer Presserat und Jury-Mitglied beim CFO Forum Schweiz.

Angelika Eckenstein-Haffer

Angie Eckenstein bildet mit Diana Pasquariello die Co-Leitung des Spezialgeschäfts bei der CAP Rechtsschutz-Versicherungsgesellschaft AG. Sie ist Rechtsanwältin und wechselte 2003 von einer Wirtschaftskanzlei zur CAP. Während der letzten Jahre war sie in verschiedenen Funktionen für die CAP wie auch die Allianz Suisse tätig und sammelte Erfahrungen in den Bereichen Vertrieb & Key Account, Audit, Projektmanagement und Schaden. Sie ist Mutter von zwei Kindern und arbeitet in einem Teilzeitpensum von 50%.

Marianne Janik

Marianne Janik übernahm im Juli 2015 die Funktion als Country Manager von Microsoft Schweiz. Sie war vorher in der Geschäftsleitung von Microsoft Deutschland. Die gebürtige Französin und promovierte Juristin verfügt über jahrelange Vertriebs- und Führungserfahrung in verschiedenen Unternehmen und Branchen, unter anderem bei der Daimler Benz AG und bei einem EADS Tochterunternehmen.

Diana Pasquariello Schmid

Diana Pasquariello studierte Rechtswissenschaften an der Universität Zürich und absolvierte eine Mediationsausbildung an der FHNW. Seit 2002 arbeitet sie für die CAP Rechtsschutz-Versicherungsgesellschaft AG und bringt langjährige Erfahrung in den Bereichen Produktentwicklung, Underwriting und Tarifierung für Rechtsschutzprodukte mit. Sie ist Mutter von zwei Kindern und arbeitet in einem Teilzeitpensum von 70%. In Co-Leitung mit Angie Eckenstein führt sie seit Ende 2012 das Grosskunden- und Verbandsgeschäft bei der CAP und ist damit Teil des ersten Führungsdoppels der Allianz Suisse.

Yvonne Seitz

Yvonne Seitz ist studierte Germanistin und Medienwissenschafterin und war für die SRG und 3sat tätig. 2008 baute sie bei der AXA Winterthur das Diversity Management auf und leitet dieses heute. Seit 2015 ist Yvonne Seitz auch für die Themen Employer Branding und Hochschulprogramme zuständig. Zudem ist sie im Stiftungsrat Generationen-Dialog.

Oliver Weisbrod

Das Führungspaar Weisbrod: Sabine und Oliver traten 2001 in den Betrieb ein. Sie führen das Familienunternehmen als Co-CEO im Teilzeitpensum in der 6. Generation. Beide haben Biologie studiert und bildeten sich zusätzlich in Management und Betriebswirtschaft weiter. Die Neuausrichtung der Firma, die Einführung der Eigenmarke „Weisbrod“ im Accessoire-Bereich mit in der Schweiz hergestellten Krawatten und Schals und der Direktvertrieb zeugen vom Erneuerungswille des Ehepaars.

Sabine Weisbrod

Die Weisbrod-Zürrer AG: produzierte in Hausen am Albis während 191 Jahren hochwertige Textilien. Die Produktion musste 2012 in Folge der Finanzkrise und des starken Frankens eingestellt werden. Geblieben ist der Vertrieb von Dekorations-, Damenoberbekleidungs- und Krawattenstoffe und Accessoires.